Deutscher Gewerkschaftsbund

21.01.2016

Öffentliche Kandidatenbefragung zur Landtagswahl in Worms

Das erwarten wir als Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer von der Landespolitik!

Wahlurne

DGB / Simone M. Neumann

Der DGB Stadtverband Worms veranstaltet eine öffentliche Kandidatenbefragung zur anstehenden Landtagswahl in Rheinland-Pfalz am Samstag, den 20. Februar 2016 in Worms. Hierzu sind Direktkandidatinnen und -Kandidaten von einigen im Wormser Stadtrat vertretenen Parteien eingeladen worden. Wir möchten die Gelegenheit nutzen, die Kandidatinnen und Kandidaten zu den Positionen des DGB und seinen Mitgleidsgewerkschaften zu befragen und ihre Ansichten einem breiteren Publikum kund zu tun.

 

 

Worms, Samstag, 20.02.2016, ab 11 Uhr

Obermarkt, 67547 Worms

 

Es haben zugesagt:

Jens Guth, SPD

Richard Grünewald, Bündnis 90/Grüne

Adolf Kessel, CDU

Sebastian Knopf, DIE LINKE

Moderation:

Bernhard Elz, Vorsitzender DGB Worms


DGB Worms, Siegfriedstraße 22, 67547 Worms, 0157-56063412bernhard.elz@evg-mail.org

 


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Kandidatentalk zur Landratswahl im LK Birkenfeld
Der DGB Kreisverband lädt ein zum Kandidatentalk zur Landratswahl. Die Veranstaltung findet statt am Donnerstag, 2. August 2018 um 18.00 Uhr. weiterlesen …
Pressemeldung
CDU und FDP lehnen bei Diskussion mit Kandidaten zentrale Forderungen der Arbeitnehmerschaft ab.
Bei der Diskussion mit den DirektkandidatInnen im Simmerner Schloss wurden die Unterschiede zwischen den politischen Angeboten der Parteien sehr deutlich. Zur Pressemeldung
Artikel
Die AfD - Partei der kleinen Leute?
Die Partei Alternative für Deutschland (AfD) ist vor allem bekannt für rassistische Aussagen und für eine rückwärtsgewandte Gleichstellungs- und Familienpolitik. Weniger bekannt sind ihre wirtschafts- und sozialpolitischen Positionen. Die AfD versucht sich als Kümmerer und Partei der kleinen Leute darzustellen, obwohl ihre Forderungen einen neoliberalen Kern und eine gewerkschaftsfeindliche Haltung haben. Dennoch wählen viele Menschen mit geringerem Einkommen und Erwerbslose sowie Gewerkschaftsmitglieder die AfD. weiterlesen …