Deutscher Gewerkschaftsbund

31.03.2016

Entgeltlücke: Frauen arbeiten 79 Tage umsonst - Der Equal Pay Day 2016

Bild Infostand Equal Pay Day Worms

Besuch des DGB-Vorsitzenden Bernhard Elz am Stand der DGB- und AsF-Frauen zum Equal Pay Day in der Wormser Fußgängerzone.
Auf dem Bild u.a. die DGB-Vorstandsmitglieder Erika Roth und Markus Kopetzky.

Erika Roth / Verdi Worms

Am 19. März ist Equal Pay Day. Das heißt: An diesem Tag haben Frauen endlich das Einkommen erzielt, das Männer schon am Ende des Vorjahres in der Tasche hatten.

Der Equal Pay Day ist ein bundesweiter Aktionstag, der auf die Entgeltungleichheit zwischen Frauen und Männern aufmerksam macht. Er markiert symbolisch den Tag, bis zu dem Frauen arbeiten müssen, um das Gehalt zu bekommen, das Männer bereits am Ende des Vorjahres erwirtschaftet haben. Laut Statistischem Bundesamt verdienen Frauen in Deutschland rund 21 Prozent weniger als Männer. Sie müssen also, rein rechnerisch, 79 Tage länger arbeiten, um denselben Verdienst zu erzielen.

In Worms wurde am 19.3.2016 am Winzerbrunnen auf die Forderungen des DGB, endlich die Entgellücke zwischen den Geschlechtern zu schließen, aufmerksam gemacht. Passenderweise wurden Muffins verteilt, welche das ungefähre Viertel, das Frauen weniger verdienen, symbolisieren.

 


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Bildergalerie
Das Tribunal gegen Altersarmut in Bildern
Zeuginnen, Klägerinnen, die Anklägerin, das Gericht und das Publikum....beim Tribunal gegen Altersarmut in Bad Kreuznach zur Fotostrecke …
Artikel
Der Rentendebatte ein Geschlecht geben
Vertreterinnen des Frauenbündnisses gegen Altersarmut im Landkreis Bad Kreuznach waren Ende Juni bei Malu Dreyer, der rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin, in der Staatskanzlei in Mainz zu Gast. Die insgesamt 12 Frauen aus örtlichen Verbänden, gewerkschaftlichen und kirchlichen Frauengruppen... weiterlesen …
Artikel
Frauen überreichen Forderungen an Bundesarbeitsministerin
Das Frauenbündnis gegen Altersarmut im Landkreis Bad Kreuznach überreichte seine Forderungen an die Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles weiterlesen …