Deutscher Gewerkschaftsbund

15.01.2018

DGB-Neujahrsempfang 2018

ArbeitFairTeilen in einer digitalisierten Arbeitswelt

Unter dem Motto "ArbeitFairTeilen in einer digitalisierten Arbeitswelt" lädt der DGB-Kreisverband Bad Kreuznach am Mittwoch, 31. Januar 2018, zu seinem diesjährigen Neujahrsempfang in das Dietrich-Bonhoeffer-Haus in die Kurhausstraße Bad Kreuznach ein. Einlass ist bereits um 18:00 Uhr, die Veranstaltung beginnt um 18:30 Uhr.

 

Wieviel Arbeit passt zum Leben? Wieviel Zeit brauchen Frauen und Männer für ihre Kinder, für ihre alten Eltern und für sich selbst? Wieviel bezahlte Arbeit bleibt in Zeiten von 4.0 für den Menschen übrig? Wieviel Zeitflexibilität vertragen Mensch und Demokratie? 

Während Arbeitgeberverbände die Aufweichung des Arbeitszeitgesetzes und die Freigabe von Sonn- und Ruhetagen fordern, gehen die IG MetallkollegInnen in diesen Tagen für kürzere Arbeitszeiten auf die Straße. Gleichzeitig halten ArbeitsmarktexpertInnen einen Arbeitsplatzabbau aufgrund der Digitalisierung der Arbeitsprozesse insbesondere in Fertigungsberufen von bis zu 74 Prozent für möglich.

Das sind Fragen, die uns in 2018 gerade auch hier in der Region sehr beschäftigen werden.

Unter dem Motto  ArbeitFairTeilen in einer digitalisierten Arbeitswelt  wollen wir mögliche Antworten auf diese Fragen formulieren.

Referentin ist die Soziologin und Arbeitszeitexpertin Margareta Steinrücke, (ehemals bei der Arbeitnehmerkammer Bremen, aktuell in der attac-AG ArbeitFairTeilen und Koordinatorin der Initiative "Arbeitszeitverkürzung jetzt!")

Im Anschluss an den Vortrag wollen wir bei Essen und Trinken miteinander ins Gespräch kommen. Dazu sind alle Interessierten herzlich einladen. Um eine Anmeldung bis spätestens 29.01.2018 an mainz@dgb.de wird gebeten

 

 

Foto von Margareta Steinrücke (Referentin)

Steinrücke

Zur Person der Referentin:

Margareta Steinrücke, geb. 21.8.1953, verwitwet, ein Sohn in Ausbildung zum Tischler.

Nach Studium der Soziologie und Erwachsenenbildung Arbeit in der empirischen Sozialforschung als Soziologin am Institut zur Erforschung Sozialer Chancen/Köln, insbesondere zu Konfliktverarbeitung im Betrieb, Interessen- und Interessenvertretung von Frauen im Betrieb und zu Klasse und Geschlecht.

1993-2015 Referentin für Frauenforschung an der Angestelltenkammer bzw. für Gleichstellungs- und Geschlechterpolitik an der Arbeitnehmerkammer Bremen mit den Schwerpunkten Vereinbarkeit von Familie und Beruf, Arbeitszeit und Arbeitszeitverkürzung und Interessenvertretung von Frauen im Betrieb.

Seit 1972 Mitglied in IG Druck&Papier, ötv, IG Medien und nunmehr ver.di. seither aktiv in der gewerkschaftlichen Frauen- und Bildungsarbeit.

Aktiv in der attac-AG ArbeitFairTeilen und Koordinatorin der Initiative "Arbeitszeitverkürzung jetzt!"


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Simmern: Politik konkret
Am 5. September 2017 befragen ArbeitnehmerInnen aus der Region die DirektkandidatInnen der Parteien zur Bundestagswahl zu ihren Positionen zu Rente und Guter Arbeit. weiterlesen …
Artikel
Gefährdungsbeurteilungen psychischer Belastungen am Arbeitsplatz
Depressionen, Burn-out, affektive Störungen: In den letzten zehn Jahren hat die Anzahl der psychischen Erkrankungen stark zugenommen. 2013 war mehr als jeder siebte Ausfalltag im Betrieb psychisch bedingt, insgesamt waren das mehr als 70 Millionen Tage. Grund dafür ist oft die Situation am Arbeitsplatz: zu viel Stress, zu viel Druck, zu wenig Unterstützung und Mitbestimmung. weiterlesen …
Artikel
Frauen überreichen Forderungen an Bundesarbeitsministerin
Das Frauenbündnis gegen Altersarmut im Landkreis Bad Kreuznach überreichte seine Forderungen an die Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles weiterlesen …