Deutscher Gewerkschaftsbund

23.03.2016

Wir lassen uns nicht spalten! Kundgebung gegen Missbrauch von Leiharbeit und Werkverträgen

Plakat Werkverträge

DGB

Wir lassen uns nicht spalten! Kommt zur Kundgebung am 9. April 2016 in München: 11 Uhr, Odeonsplatz
Gleicher Lohn für gleiche Arbeit – den Missbrauch von Leiharbeit und Werkverträgen beenden!

Der Missbrauch von Leiharbeit und Werkverträgen nimmt immer mehr zu, in allen Branchen, ob Automobilhersteller, Schlachthöfe, am Bau, im Einzelhandel und in Krankenhäusern, in Schulen und Verkehrsbetrieben.

So werden hunderttausende Kolleginnen und Kollegen schlechter bezahlt und schlechter behandelt als die Stammbelegschaft – und damit zum Lohndumping missbraucht.

Im Koalitionsvertrag haben Union und SPD zugesagt: „Den Missbrauch von Werkverträgen und Leiharbeit werden wir verhindern.“ Der Gesetzentwurf wurde von der CSU gestoppt.

Jetzt bekommen die Arbeitnehmerinnen und Arbeit nehmer: NICHTS.

Weil die CSU den Koalitionsvertrag nicht erfüllen will. Weil die CSU Zwei-Klassen-Belegschaften nicht  verhindern will.  Weil die CSU Lohndumping nicht wirksam  bekämpfen will. Weil die CSU den Missbrauch von Werkverträgen  nicht beenden will. Weil die CSU gleiche Löhne für Leiharbeiter nach  9 Monaten verhindern will. Weil die CSU erlauben will, dass Leiharbeiter als  Streikbrecher missbraucht werden dürfen. Weil Arbeitgeber und Wirtschaft Druck auf die CSU machen, um weiter Lohndumping betreiben  zu dürfen.

Wir brauchen ein wirksames Gesetz gegen den Missbrauch von Leiharbeit und Werkverträgen – JETZT!

Hier die Abfahrtsorte mit Abfahrtszeiten:

·         Bad Kreuznach, Pfingswiese 4.00 Uhr

·         Mainz, Bruchwegstadion, 5.00 Uhr

·         Worms, Wormatiastadio, 6.10 Uhr

 

Für die Anmeldung brauchen wir von den Kolleginnen und Kollegen folgende Daten:

Name, Vorname, Handynummer, Gewerkschaftsmitgliedschaft und gewünschter Abfahrtsort.

Anmeldeschluss ist Montag, 4. April.

Anmeldungen bitte an: mainz@dgb.de

 

Für Musik werden sorgen: Samy Deluxe, Markus und Geyer Sturzflug


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Atypische Beschäftigung im Landkreis steigt. Zunahme besonders bei Teilzeit
Den Lücken in der gesetzlichen Rente kann man privat nicht "hinterhersparen", schon gar nicht in Zeiten niedriger Zinsen und vor dem Hintergrund eines Arbeitsmarktes, der zwar auf den ersten Blick gut dasteht, auf den zweiten Blick aber geprägt wird durch ein hohes Maß an prekärer Beschäftigung, einem riesigen Niedriglohnsektor und weiter zunehmender atypischer Beschäftigung. Letzteres gilt auch für den Rhein-Hunsrück-Kreis, was die neuesten Erhebungen des WSI, ein Institut der Hans-Böckler-Stiftung, belegen. Zur Pressemeldung
Artikel
Offener Brief an Bundestagsabgeordnete Groden-Kranich (CDU)
Am 1. März 2016 appellierte der DGB Kreisverband Mainz-Bingen an seine Bundestagsabgeordnete aufgrund der Blockade des Gesetzesentwurfs Leiharbeit und Werkverträge durch CDU/CSU sich für die Arbeitnehmerschaft einzusetzen weiterlesen …
Artikel
Offener Brief zu Werkverträgen an MdB's Held (SPD) und Metzler (CDU)
Am 10. März 2016 appellierte der DGB Stadtverband Worms an seine Bundestagsabgeordneten aufgrund der Blockade des Gesetzesentwurfs Leiharbeit und Werkverträge durch CDU/CSU sich für die Arbeitnehmerschaft einzusetzen. weiterlesen …