Deutscher Gewerkschaftsbund

09.06.2017
Stefan Worst als Vorsitzender des DGB Kreisverbandes Birkenfeld bestätigt

Soziale Gerechtigkeit steht auf der Tagesordnung

Am Donnerstag, 1. Juni, wurde Stefan Worst (ver.di) auf der konstituierenden Sitzung des DGB Kreisvorstands als Vorsitzender des DGB Kreisverbandes Birkenfeld von allen Vorstandsmitgliedern bestätigt. Dies gilt auch für seinen bisherigen Stellvertreter, Mathias Huber (EVG).

„Die Politik in Deutschland und Europa braucht einen grundlegenden Kurswechsel! Populismus, Politikverdrossenheit und Protestwählertum gefährden unseren sozialen Zusammenhalt und spielen den Gegnern unserer Demokratie in die Hände. Um das Vertrauen der Menschen in die Politik wiederherzustellen und unsere Gesellschaft zusammen zu halten, müssen sich alle demokratischen Parteien klar zu einer Politik bekennen, die dem Ziel sozialer Gerechtigkeit verpflichtet ist, die Beteiligungsansprüche der Menschen ernst nimmt und Diskriminierung keine Chance gibt.“, erklärte Stefan Worst auf dieser Sitzung.

Der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften haben hierzu Konzepte, wie z. B das Rentenkonzept oder ein Steuerkonzept, das weite Beachtung findet, vorgelegt.

„Der DGB Kreisverband Birkenfeld wird, wie z. B. am 31. Mai bei der Rentenaktion am Bahnhof in Idar-Oberstein, im Wahlkampf vor Ort die gewerkschaftlichen Themen verbreiten, so Worst.

Für seinen Stellvertreter Mathias Huber spielen die Themen Rente, Öffentliche Daseinsvorsorge und befristete Arbeitsverhältnisse eine wichtige Rolle.

„Es ist höchste Zeit, den politisch verordneten Rentensinkflug zu stoppen und die gesetzliche Rente wieder zu stärken. Warum? Damit auch junge Menschen wieder Vertrauen in die gesetzliche Rentenversicherung gewinnen und später von ihrer Rente leben können. Aber es gibt weitere Baustellen. Die Kommunen brauchen mehr Geld für die Aufgaben der Öffentlichen Daseinsvorsorge. Hier darf nicht auf Teufel komm mal raus gespart werden. Dazu gehören auch gute Rahmenbedingungen für die Beschäftigten. Es kann nicht sein, dass durch die Schuldenbremse immer mehr Stellen im Öffentlichen Dienst ohne sachliche Begründung zeitlich befristet werden.“

Die Glückwünsche zur Wahl wurden von Kai Partenheimer als Vertreter der DGB Region Rheinhessen-Nahe überbracht.

„Ich freue mich gemeinsam mit meinen Kolleginnen auf eine weitere gute Zusammenarbeit“, so Partenheimer.

 

Hintergrund:

Der ehrenamtliche DGB Kreisverband ist die Vertretung von rund 5.000 Gewerkschaftsmitglieder im Landkreis Birkenfeld. Der Kreisvorstand besteht aus Mitgliedern der Gewerkschaften EVG, IG Metall, IG BAU und ver.di, sowie Vertretern der Frauen und der Senioren in den DGB-Gewerkschaften.

 


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
CDU und FDP lehnen bei Diskussion mit Kandidaten zentrale Forderungen der Arbeitnehmerschaft ab.
Bei der Diskussion mit den DirektkandidatInnen im Simmerner Schloss wurden die Unterschiede zwischen den politischen Angeboten der Parteien sehr deutlich. Zur Pressemeldung
Artikel
Simmern: Politik konkret
Am 5. September 2017 befragen ArbeitnehmerInnen aus der Region die DirektkandidatInnen der Parteien zur Bundestagswahl zu ihren Positionen zu Rente und Guter Arbeit. weiterlesen …
Artikel
DGB-Kreisvorsitzender Michael Simon: „Rente muss den Lebensstandard sichern“
Unter dem Motto „Mit deiner Stimme den Renten-Sinkflug stoppen!“ informierten am 31. Mai GewerkschafterInnen ab 6.15 Uhr am Bad Kreuznacher Bahnhof die Pendlerinnen und Pendler über die DGB-Reformvorschläge für die Sicherung der gesetzlichen Rente. weiterlesen …